Kind am Babybauch
Geburtshaus Holzheim - wunderbar gebor(g)en

Rufbereitschafts-Pauschale erhöht sich

Für die Geburtsbegleitung ist es erfordlich, dass sich eine Hebamme rund um die Uhr 365 Tage im Jahr einsatzbereit und erreichbar hält.

Für diese Leistung wird die Hebamme mit Ausnahme der Zeit unmittelbar vor, während und nach einer Geburt in Geburtshäusern durch die gesetzlichen Krankenkassen nicht entlohnt. Zuzahlungen zu Hebammenleistungen sind nicht zulässig. Daher handelt es sich dabei um eine sogenannte Wahlleistung, die durch die Schwangere selbst getragen werden muss und durch die Krankenkassen im Regelfall nicht erstattet wird. Zusätzliche Einnahmen aus der Rufbereitschaft sind somit das einzige Mittel die steigenden Kosten unserer Einrichtung zur amortisieren.

Die derzeit höchsten Ausgaben haben wir im Bereich der Haftpflichtversicherung, die zum 01.07.2012 erneut steigen wird. Wie der Presse vielerorts zu entnehmen ist, stellt diese Erhöhung viele Hebammen vor die Frage der Existenzaufgabe.

Um dem entgegen zu wirken sehen wir uns daher gezwungen, zum 01.07.2012 die Rufbereitschaftspauschale auf 350€ zu erhöhen.

Erfreulicherweise übernehmen mittlerweile einige Krankenkassen bereits die Rufbereitschaft, zumindest anteilig. Um diese Erhöhung so Kundenverträglich wie möglich zu machen, bieten wir Ihnen vermehrt die Option der Ratenzahlung. Menschen mit sehr niedrigem Einkommen haben die Möglichkeit vor der Geburt des Kindes Mittel bei der Bundesstiftung Mutter und Kind zu beantragen. Nähere Informationen erhalten Sie unter: http://www.bundesstiftung-mutter-und-kind.de oder beispielsweise bei der Schwangerenberatungsstelle des Sozialdienst Katholischer Frauen e.V. in Giessen.

zurück zur Übersicht